Impressum     Datenschutzhinweise                                                                                     © 2019 baesh.de

    Termine

    September 27, 2019

    15. Atommüllkonferenz in Göttingen

    Die Atommüllkonferenz ist ein fachlich-politisches Forum für Betroffene und Akteure von den Standorten, an denen Atommüll liegt oder an denen die Lagerung vorgesehen ist. Ausdrücklich erwünscht ist die Teilnahme unabhängiger, kritischer WissenschaftlerInnen und von VertreterInnen von Verbänden und NGOs, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Wichtig ist uns eine Mischung aus Fakten, Erfahrungsaustausch und Absprache gemeinsamer Positionen und Vorhaben.

     

    Termin: Samstag, 28. September 2019, 11.00 – 17.00 Uhr

    Veranstaltungsort:
    Volkshochschule Göttingen, Bahnhofsallee 7, 37081 Göttingen


    Anmeldung erforderlich

    Formlose Anmeldung über: anmeldung@atommuellkonferenz.de

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Göttingen wahrnehmen.

    September 17, 2019

    Öffentliche Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Harrislee am 18.09.2019 um 19:30 Uhr

    Unter Punkt 7 im öffentlichen Teil der Sitzung wird das Thema Umgang mit AKW-Rückbauabfällen behandelt. Es geht vor allem um die aktuell vom MELUND vorgestellte Stellungnahme zur "Qualifizierung" von Deponien zur Ablagerung freigegebener Abfälle aus Atomkraftwerken, darunter die Harrisleer Deponie Balzersen, und die entsprechenden Schreiben des Umweltministers Jan Philipp Albrecht an die Bürgermeister der Standortgemeinden, darunter Bürgermeister Martin Ellermann.

    Unter unten stehendem Button finden Sie die entsprechenden Schreiben sowie die Stellungnahme des TÜV-Nord. 

     

    Die Sitzung ist öffentlich. Es besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

    Die Sitzung findet statt im

    Bürgerhaus Harrislee

    Sitzungsraum des Bürgerhauses

    Süderstr. 101

    24955 Harrislee

    February 15, 2019

    14. Atommüllkonferenz in Göttingen

    Die Atommüllkonferenz ist ein fachlich-politisches Forum für Betroffene und Akteure von den Standorten, an denen Atommüll liegt oder an denen die Lagerung vorgesehen ist. Ausdrücklich erwünscht ist die Teilnahme unabhängiger, kritischer WissenschaftlerInnen und von VertreterInnen von Verbänden und NGOs, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Wichtig ist uns eine Mischung aus Fakten, Erfahrungsaustausch und Absprache gemeinsamer Positionen und Vorhaben.

     

    Inhaltliche Schwerpunkte der 14. Atommüllkonferenz folgen in Kürze

    Termin: Samstag, 16. Februar 2019, 11.00 – 17.00 Uhr

    Veranstaltungsort:
    Volkshochschule Göttingen, Bahnhofsallee 7, 37081 Göttingen


    Anmeldung erforderlich

    Formlose Anmeldung über: anmeldung@atommuellkonferenz.de

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Göttingen wahrnehmen.

    September 21, 2018

    13. Atommüllkonferenz in Göttingen

    Die Atommüllkonferenz ist ein fachlich-politisches Forum für Betroffene und Akteure von den Standorten, an denen Atommüll liegt oder an denen die Lagerung vorgesehen ist. Ausdrücklich erwünscht ist die Teilnahme unabhängiger, kritischer WissenschaftlerInnen und von VertreterInnen von Verbänden und NGOs, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Wichtig ist uns eine Mischung aus Fakten, Erfahrungsaustausch und Absprache gemeinsamer Positionen und Vorhaben.

     

    Inhaltliche Schwerpunkte der 13. Atommüllkonferenz folgen in Kürze

    Termin: Samstag, 22. September 2018, 11.00 – 17.00 Uhr

    Veranstaltungsort:
    Volkshochschule Göttingen, Bahnhofsallee 7, 37081 Göttingen


    Anmeldung erforderlich

    Formlose Anmeldung über: anmeldung@atommuellkonferenz.de

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Göttingen wahrnehmen.

    February 16, 2018

    12. Atommüllkonferenz in Kassel

    Die Atommüllkonferenz ist ein fachlich-politisches Forum für Betroffene und Akteure von den Standorten, an denen Atommüll liegt oder an denen die Lagerung vorgesehen ist. Ausdrücklich erwünscht ist die Teilnahme unabhängiger, kritischer WissenschaftlerInnen und von VertreterInnen von Verbänden und NGOs, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Wichtig ist uns eine Mischung aus Fakten, Erfahrungsaustausch und Absprache gemeinsamer Positionen und Vorhaben.

     

    Inhaltliche Schwerpunkte der 12. Atommüllkonferenz folgen in Kürze

    Termin: Samstag, 17. Februar 2018, 11.00 – 17.00 Uhr

    Veranstaltungsort: Volkshochschule Kassel, Wilhelmshöher Allee 19-21, 34117 Kassel

    Anmeldung erforderlich

    Formlose Anmeldung über: anmeldung@atommuellkonferenz.de

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Kassel wahrnehmen.

     

    February 02, 2018

    Symposium "Gesundheitliche Risiken gering radioaktiver Strahlenbelastung beim Rückbau von Atomkraftwerken und in Folge medizinischer Anwendungen"

    Die Vertreterversammlung der LÄK-BW im Herbst 2016 und der Deutsche Ärztetag 2017 hatten sich in ähnlichem Tenor gegen die Verbringung von gering radioaktivem Abraum auf wohnortnahen Deponien ausgesprochen, wie es nach geltender Gesetzgebung aktuell bereits beim Rückbau des AKW Neckarwestheim geschieht.

    Die LÄK nimmt die angestoßene öffentliche Diskussion um gesundheitliche Risiken gering radioaktiver Strahlenbelastung zum Anlass die Thematik in einem Symposium vertieft zu erörtern.

    In einem ersten Themenblock sollen die Problemstellungen und Bewertung der gesundheitlichen Risiken beim Abbau der AKW aus unterschiedlicher Sicht dargestellt werden. In seinem zweiten Teil befasst sich die Veranstaltung mit dem Strahlenschutzgesetz und der ärztlichen Verantwortung Risiken für Patienten und Umwelt  beim Einsatz  strahlenmedizinischer Verfahren gering zu halten.


    Die Veranstaltung findest statt am
    Samstag, 3. Februar 2018
    von 09:30 – 14:45 Uhr

    In den Räumen der Bezirksärztekammer Nordwürttemberg
    Jahnstraße 7, 70597 Stuttgart-Degerloch


    Programm

    Moderation       
    Dr. med. Christoph Ehrensperger, stellvertrender Vorsitzender des Ausschusses „Prävention und Umwelt“ der Landesärztekammer Baden-Württemberg

    09:30 – 09:45       
    Begrüßung und Einführung/Abfolge
    Dr. med. Norbert Fischer, Vorsitzender des Ausschusses „Prävention und Umwelt“ der Landesärztekammer Baden-Württemberg

    Grußwort
    Dr. med. Ulrich Clever, Präsident der Landesärztekammer Baden-Württemberg

     

    09:45 – 10:15   
    Freigemessen und vergessen? Warum wir uns als Ärzte mit gering radioaktivem Müll befassen müssen!
    Dr. med. Robin Maitra, Delegierter der Vertreterversammlung der Landesärztekammer Baden-Württemberg

     

    10:15 – 10:30       
    Diskussion

    10:30 – 11:00   
    Gesetzliche Vorgaben für die Abfallentsorgung beim AKW-Rückbau
    Gerrit Niehaus, Leiter der Abteilung Kernenergieüberwachung und Strahlenschutz im Umweltministerium Baden-Württemberg

     

    11:00 – 11:30   
    Konzept der IPPNW zum AKW-Rückbau
    Dr. med. Alex Rosen, Vorsitzender internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges – Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW) Berlin

    11:30 – 12:00      
    Diskussion

    12:00 – 12:45   
    Mittagspause

    12:45  – 13:15     
    10 µSv-Konzept im Strahlenschutz
    Prof. Dr. rer. nat. Joachim Breckow, Vorsitzender der Strahlenschutzkommission

     

    13:15  – 13:45   
    Ist das Strahlenschutzgesetz das Maß aller Dinge? Ärztliche Verantwortung bei der Anwendung strahlenmedizinischer Verfahren
    Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, Institut für Community Medicine Universitätsmedizin Greifswald

     

    13:45 – 14:15       
    Diskussion

     

    14:15 – 14:45       
    Resümee durch die Ausschussvorsitzenden


    Weitere Informationen, Programm und Anmeldung:

    Landesärztekammer Baden-Württemberg
    Abteilung Fortbildung und Qualitätssicherung

    Jahnstr. 40, 70597 Stuttgart

    Frau Hagdorn
    Tel.: 0711/76 989-830
    Fax: 0711/76 989-82

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Stuttgart wahrnehmen.

     

    September 01, 2017

    11. Atommüllkonferenz in Kassel-Wilhelmshöhe

    Die Atommüllkonferenz ist ein fachlich-politisches Forum für Betroffene und Akteure von den Standorten, an denen Atommüll liegt oder an denen die Lagerung vorgesehen ist. Ausdrücklich erwünscht ist die Teilnahme unabhängiger, kritischer WissenschaftlerInnen und von VertreterInnen von Verbänden und NGOs, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Wichtig ist uns eine Mischung aus Fakten, Erfahrungsaustausch und Absprache gemeinsamer Positionen und Vorhaben.

     

    Inhaltliche Schwerpunkte der 11. Atommüllkonferenz sind die Terrorgefahren bei Atomanlagen und das neue Strahlenschutzgesetz, die Fortsetzung der Diskussionen über Zwischenlager für hoch radioaktive Abfälle und die Auseinandersetzung mit den geplanten Begleitprozessen bei der Suche nach einem „End"lagerstandort. Zu Letzterem sollen unabhängige Ansätze diskutiert werden. Die Arbeitsgruppe „Freimessen“ diskutiert und organisiert die bundesweite Verbreitung der Thematik und den Widerstand gegen die Freigabe von Atommüll.

    Termin: Samstag, 02. September 2017, 11.00 – 17.00 Uhr

    Veranstaltungsort: Volkshochschule Kassel, Anmeldung erforderlich

    Formlose Anmeldung über: anmeldung@atommuellkonferenz.de

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Kassel wahrnehmen.

     

    June 08, 2017

    Kopie von -Tagung in der Akademie Loccum zum Thema "Atommüll-Lager: Was soll wann wie wohin - und wer macht was?"

    "Die Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Abfall steht in den Startlöchern" verkündet die Internetseite des Deutschen Bundestages.

    Nachdem die Endlagerkommission im Juli 2016 nach zweijähriger Arbeit ihren Bericht übergeben hatte, wurde das Standortauswahlgesetz (StandAG) novelliert. Am 23. März 2017 wurde der Gesetzentwurf vom Deutschen Bundestag, am 31. März vom Bundesrat beschlossen. Die Zuständigkeiten für den Betrieb von Zwischenlagern und Endlager, Stilllegung und Rückbau wurden ebenso wie die Behördenstruktur neu aufgesetzt.

    Auf der Tagung soll gefragt werden:
    - StandAG 2.0 – guter Prozess und gutes Ergebnis?
    - Wer sind die neuen Akteure, wie erfolgt die Zusammenarbeit?
    - Welches sind die jeweils nächsten Schritte?
    - Was ist parallel zur Standortsuche zu tun?
    - Sind die bestehenden Zwischenlager den Sicherheitsanforderungen entsprechend umzubauen?
    - Standortnah oder zentral? Wie könnte ein Zwischenlagerkonzept für Deutschland aussehen?
    - Wie organisieren andere Länder eine langfristige Zwischenlagerung?
    - KKW-Rückbau bis zur grünen Wiese – welche Erfahrungen, welche Strategien gibt es?
    - Wo soll der Müll hin?
    - Stilllegung ohne Stillschweigen. Wie gelingen gute Informationspolitik und gemeinsame Lösungssuche?

    Die Akademie Loccum lädt ein, Erfahrungen und Fragen in die Debatte einzubringen und mit zu diskutieren.

    Dr. Monika C. M. Müller, Tagungsleiterin, Evangelische Akademie Loccum
    Dr. Stephan Schaede, Akademiedirektor

    Termin: 09.-11. Juni 2017 in der Akademie Loccum


    Anmeldung erforderlich:
    Evangelische Akademie Loccum
    Münchehäger Straße 6
    D-31547 Rehburg-Loccum
    Tel. 0 57 66 / 81-0

    Tagungsgebühr: 165,- € für Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag. Für Schüler/innen, Studierende, Freiwilligendienstler und Arbeitslose Ermäßigung nur gegen Bescheinigung auf 85,- €.

    Anmeldung online: Hier klicken

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Loccum wahrnehmen.

     

    February 24, 2017

    10. Atommüllkonferenz in Göttingen

    Die Atommüllkonferenz ist ein fachlich-politisches Forum für Betroffene und Akteure von den Standorten, an denen Atommüll liegt oder an denen die Lagerung vorgesehen ist. Ausdrücklich erwünscht ist die Teilnahme unabhängiger, kritischer WissenschaftlerInnen und von VertreterInnen von Verbänden und NGOs, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Wichtig ist uns eine Mischung aus Fakten, Erfahrungsaustausch und Absprache gemeinsamer Positionen und Vorhaben.

     

    Inhaltliche Schwerpunkte der 10. Atommüllkonferenz sind die Auswirkungen der Neuordnung der Verantwortung in der kerntechnischen Entsorgung, die Fortsetzung der Diskussionen über Zwischenlager für hoch radioaktive Abfälle und die Auseinandersetzung mit dem Nationalen Begleitgremium zusammen mit der Vorstellung von Ideen für Gegenstrukturen und Aktionen. Die neue Arbeitsgruppe "Freimessen" startet mit Informationsaustausch, Koordinierung und Hilfestellung bei rechtlichen Fragen. Die Planungen zum Projekt Atommüllreport werden fortgesetzt.

     

    Termin: Samstag, 25. Februar 2017, 11.00 – 17.00 Uhr

    Veranstaltungsort: Volkshochschule Göttingen, Anmeldung erforderlich

    Anmeldung online: Hier klicken

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Göttingen wahrnehmen.

     

    November 06, 2016

    Fachgespräch AKW-Rückbau - Mammutaufgabe und Konfliktherd

    Einladung zum Fachgespräch

     

    AKW-Rückbau - Mammutaufgabe und Konfliktherd

     

    Nach der Atomkatastrophe von Fukushima beschloss Deutschland im Jahr 2011 in einem breiten politischen Konsens die sofortige Abschaltung von acht Alt-Atomkraftwerken (AKW) sowie für die damals neun verbleibenden AKW einen sukzessiven Ausstieg bis Ende 2022.

    Vor 2011 erfolgten hierzulande zwar schon einzelne AKW-Rückbauten und erste Erfahrungen lagen vor, gleichwohl stellt der parallele Rückbau von acht Anlagen für Betreiber, Behörden, Politik, Sachverständige, Umweltschützer*innen und Anwohner*innen gleichermaßen eine besondere Herausforderung dar. Dabei sind manche Aspekte standortspezifisch. Aber es gibt auch Aspekte und Probleme, die den verschiedenen Rückbauvorhaben bundesweit gemein sind. Hierzu zählen insbesondere Konflikte um die Öffentlichkeitsbeteiligung und den Strahlenschutz. Unklar ist meist auch, wie rasch die Reaktorgebäude der seit 2011 abgeschalteten AKW frei werden können vom hochradioaktiven abgebrannten Brennstoff - erst dann aber sinken Strahlenbelastung und Unfallrisiko signifikant.

    Gemeinsam mit Experten diskutieren wir diese Herausforderungen, Kritikpunkte und mögliche Alternativen. Dabei wollen wir auch der Frage nachgehen, mit welchen Lösungsvorschlägen sich der Gesetzgeber auf Bundesebene an der Bewältigung der Mammutaufgabe beteiligen kann.

    Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu diskutieren.

    Termin: Montag, 07.11.2016, 14-18 Uhr in Berlin

    Veranstaltungsort: Deutscher Bundestag, Reichstagsgebäude, Raum RTG 3 N 039 (Reichstag, Westeingang, Zentraler Besuchereingang, weiße Container), Scheidemannstraße 1, 11011 Berlin

    Eintritt frei, Anmeldung erforderlich.

     

    Anmeldung online: Hier klicken

    Anmeldung möglich bis 02.11.2016

    Veranstalter:

    Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Berlin wahrnehmen.

    October 15, 2016

    Tagesseminar: Stilllegung und Abriss von Atomkraftwerken - Gefahren durch Freimessen und Freigabe von Atommüll

    Einladung zum Tagesseminar

    Beim Abriss der stillgelegten Atomkraftwerke fallen neben stark strahlenden Materialien auch große Mengen Baumaterialien wie Stahl und Beton an, die geringfügig radioaktiv kontaminiert sind. Werden dabei bestimmte Grenzwerte unterschritten, dann sollen diese Materialien überwiegend in den normalen Wirtschaftskreislauf (Recycling) eingespeist werden. Auch eine geringfügige zusätzliche Strahlenbelastung bedeutet aber ein nicht zu vernachlässigendes gesundheitliches Risiko.

    Im Seminar sollen Impulsvorträge die Problematik des AKW-Rückbaus darstellen und zu einer vertieften Diskussion über bestehende Handlungsoptionen führen.

    Termin: Sonntag, den 16.10.2016, 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr in Stuttgart

    Veranstaltungsort: SÖS-Geschäftsstelle, Arndtstr. 29/ Ecke Vogelsangstraße

    Eintritt frei, Spenden für Getränke u. Mittagsimbiss

     

    Anmeldung online:

    https://www.ippnw.de/index.php?id=915

    Anmeldung möglich bis 09.10.2016

    Veranstalter:

    AK Atomenergie der Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) e.V.

    Bund für Umwelt- und Naturschutz, Landesverband Baden-Württemberg

    Unterstützt von: AtomErbe Neckarwestheim, AtomErbe Obrigheim

    Bei Fragen:

    Franz Pöter, BUND Referent für Umweltschutz

    Franz.Poeter@bund.net

    0711-620306-16

    Vertreter der Harrisleer Bürgerinitiative werden den Termin in Stuttgart wahrnehmen.

    September 06, 2016

    Öffentliche Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Harrislee am 07.09.2016 um 18 Uhr

    Am Mittwoch, 24.08.2016, fand in Kiel im Haus der kommunalen Selbstverwaltung ein Treffen der Bürgermeister der betroffenen Deponie-Standortgemeinden statt, zu dem der SHGT–Landesgeschäftsführer Jörg Bülow eingeladen hatte. Es ging um den Informationsaustausch über die zwischenzeitlichen Entwicklungen an den Deponiestandorten sowie um die weitere Vorgehensweise hinsichtlich einer Positionierung des SHGT zur geplanten Entsorgungsvereinbarung des MELUR. Am Ende der Veranstaltung wurde auf Vorschlag des Landesgeschäftsführers Jörg Bülow eine Verabredung zum Vorgehen des SHGT getroffen. Ergänzende Erläuterungen erfolgen mündlich in der Sitzung.  

     

    Die Sitzung ist öffentlich. Es besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

    Die Sitzung findet statt im

    Bürgerhaus Harrislee

    Süderstr. 101

    24955 Harrislee

    August 23, 2016

    Einladung des schleswig-holsteinischen Gemeindetages (SHGT) an die Bürgermeister der betroffenen Deponie-Standort-Gemeinden

    Themen dieser Veranstaltung sind der Rückblick auf die vom MELUR in den Deponie-Standort-Gemeinden durchgeführten Infoveranstaltungen wie auch die Diskussion darüber, ob die Unterzeichnung einer Entsorgungsvereinbarung unter geänderten Bedingungen nicht doch noch zustande kommen kann.

    Die Bürgerinitiativen der Deponie-Standort-Gemeinden sind zu diesem Termin nicht eingeladen. Der Termin ist nicht öffentlich.

    July 20, 2016

    Einladung zur Diskussionsveranstaltung des MELUR: Reststoffe – Rückbau von Atomkraftwerken

    Das Landesminsiteriums für Umwelt, Naturschutz, ländliche Räume und Reaktorsicherheit (MELUR) hat für den 21.07.2016 um 18:30 Uhr eine weitere Diskussionsveranstaltung angesetzt:

    • Begrüßung und Einführung in das Thema durch Dr. Robert Habeck, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MELUR)

    • Gelegenheit für Statements von Sprecherinnen und Sprechern der Bürgerinitiativen

    • Das 10-Mikrosievert-Konzept, Christian Küppers, Stv. Bereichsleiter Nukleartechnik und Anlagensicherheit, Öko-Institut e. V., Darmstadt

    • Das 10-Mikrosievert-Konzept in der Umsetzung gemäß der Entsorgungsvereinbarung, Dr. Dr. Jan Backmann, MELUR

    • Diskussion und offene Aussprache

    • Gelegenheit für kurze Statements der möglichen Unterzeichner/-innen einer Entsorgungsvereinbarung zum Verfahrensstand

    • Weiteres Vorgehen – Verabschiedung

    Organisatorische Hinweise

    Bitte beachten Sie: Voranmeldung erforderlich, es findet eine Einlasskontrolle statt.

     

    Anmelde-Nr. 2016-145 für Veranstaltung „Reststoffe - Rückbau von Atomkraftwerken“

    Schriftliche Anmeldung unter:

    E-Mail: anmeldung@bnur.landsh.de

    Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein

    Hamburger Chaussee 25, 24220 Flintbek

    Tel. 04347 704-780

    Fax 04347 704-790

    www.bnur.schleswig-holstein.de

    Veranstaltungsort:

    Landeshaus, Schleswig-Holstein-Saal, Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel

    Die Teilnahme ist kostenlos.

    Die Bürgerinitiative BAESH wird dort vertreten sein und ebenfalls ein Statement abgeben.

    July 19, 2016

    Einladung der Bürgerinitiative zum Bürgergespräch am 20.07.2016 in der Gaststätte "Zur Halbzeit" in Harrislee

    Wir laden alle Interessierten aus Flensburg, Handewitt, Harrislee, aus Dänemark und darüber hinaus ein:

    Zum Bürgergespräch in der Gaststätte "Zur Halbzeit" innerhalb der Holmberg-Sporthalle

    (nicht in der Olen Möhl, wie ursprünglich geplant)

    Holmberg 20 in 24955 Harrislee

    ​Beginn um 19:19 Uhr

    Auch der BUND-Atomexperte Karsten Hinrichsen hat seinen Besuch angekündigt und steht für Fragen zur Verfügung.

    July 13, 2016

    Sitzung der Gemeindevertretung Harrislee am 14.07.2016 um 19 Uhr

    Unter Tagesordnungspunkt 9 wird behandelt:

    Ablagerung von Bauabfällen aus kerntechnischen Anlagen auf der Deponie Balzersen, Mühlenweg;

    Diskutiert wird über den Beschluss einer gemeindlichen Stellungnahme hinsichtlich der vom MELUR entworfenen Entsorgungsvereinbarung.

    Die Unterzeichung der Entsorgungsvereinbarung durch kommunale Behörden bedeutet aus unserer Sicht eine Einvernehmenserklärung für die gesamte Dauer des Rückbaus (Jahrzehnte). Dies könnte u.a. mit Blick auf §29, Absatz 5 der Strahlenschutzverordnung juristische Folgen haben. Denn dort werden der kommunalen Abfallbehörde hinsichtlich der Entsorgung radioaktiver Abfälle mit "eingeschränkter Freigabe" Rechte eingeräumt. Wir fordern Gemeinde und Kreis auf, dies juristisch zu prüfen und ihre Unterschrift zu verweigern.

    Die Sitzung ist öffentlich. Es besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

    Die Sitzung findet statt im

    Bürgerhaus Harrislee

    Süderstr. 101

    24955 Harrislee

    ANMERKUNG
    Ab 18 Uhr findet eine Einführung in die Tagesordnung statt, in der die Sitzungsvorlagen durch Vertreter/innen der Verwaltung erläutert werden. Interessenten werden gebeten, sich bis zum Sitzungstag, 13 Uhr, telefonisch bei der Information im Bürgerhaus anzumelden (Tel. 706-0). Die Informationsveranstaltung wird nur durchgeführt, wenn sich Zuhörer/innen gemeldet haben.

    July 05, 2016

    Öffentliche Sitzung des Hauptausschusses der Gemeinde Harrislee am 06.07.2016 um 18 Uhr

    Sachstandsbericht zum Thema Deponie Balzersen und geplante Einlagerung sehr schwach radioaktiver Abfälle aus den Atomkraftwerken Krümmel, Brunsbüttel, Brockdorf sowie aus der Kernforschungsanlage in Geesthacht.

     

    Die Sitzung ist öffentlich. Es besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

    Die Sitzung findet statt im

    Bürgerhaus Harrislee

    Süderstr. 101

    24955 Harrislee

    June 27, 2016

    Infoveranstaltung des Landesministeriums für Umwelt, ländliche Räume und Reaktorsicherheit

    Das Landesminsiteriums für Umwelt, Naturschutz, ländliche Räume und Reaktorsicherheit (MELUR) hat für den 28.06.2016 um 18:30 Uhr eine Infoveranstaltung in der Holmberghalle, Turnhalle 1, in Harrislee anberaumt, in der die dort anwesende Öffentlichkeit über das Vorhaben der Einlagerung schwach-radioaktiven, nicht recykelbaren Abraums aus den zurückzubauenden schleswig-holsteinischen Atomanlagen informiert werden soll.

    June 21, 2016

    Erstes allgemeines Zusammenkommen von Interessenten und Mitstreitern in Harrislee

    Am 22.06.2016 um 19:19 Uhr treffen sich bisherige und neue Mitstreiter und Interessenten in der Olen Möhl, Holmberg 5, Harrislee, um weitere Schritte im Sinne der Ziele und Forderungen der Bürgerinitiative zu diskutieren.

    Please reload