ATOMMÜLL
gehört nicht in die Abfalltonne

Es betrifft Dich.
Beim AKW-Abriss landen Tausende Tonnen gering radioaktive Abfälle in der Abfallwirtschaft. Sie werden recycelt, verbrannt und auf normalen Deponien verscharrt. Was den Atomkonzernen billig ist, kommt uns teuer zu stehen.

Billiger Abriss auf Kosten von Mensch und Umwelt? Nein danke.

Zur Atomschutt-Lage:

Die Atomindustrie hat die billigste Methode durchgesetzt, um sich ihrer strahlenden Abrissabfälle zu entledigen: Sie kippt Atomschutt auf Deponien ab, gibt radioaktive Abfälle in die Müllverbrennung und an Recyclingbetriebe. Beim deutschlandweiten AKW-Abriss werden auf diese Weise Hundertausende Tonnen gering radioaktive Stoffe irreversibel in der Umwelt verteilt.

 

Überall im Land werden Atomkraftwerke mit dem gleichen autoritären und destruktiven politischen Habitus abgerissen, mit dem sie errichtet wurden.

Verursacher- und Vorsorgeprinzip sind abgeschafft: Die Bevölkerung bezahlt den billigen Abriss mit ihrer Gesundheit.

Dekontaminationsversuch radioaktiv verstrahlter AKW-Abriss-Materialien mit Hochdruck-Dampfstrahler

Letzte Blogbeiträge